WEGA-Team mit Trendbericht 2022/23 in (Post-)Coronazeiten

Obgleich die Pandemie noch nicht ausgestanden ist, nähern wir uns dennoch dem Fortbildungsverhalten einer quasi Post-Corona-Zeit. Was wird die “neue” Zukunft unter dem Zeichen der Masken- nicht jedoch Krankheitslosigkeit, der kriegerischen Weltenlage, der Klimakrise und letztendlich der damit verbundenen Energiekrise bringen?

Kurzer Rückblick

Online-Fortbildungen und Beratungen wurden in der Regel nicht wirklich gerne absolviert.¹ Manche Themen – vor allem im Soft-Skill-Bereich – boten sich über dieses Kommunikationsmittel inhaltlich wie technisch einfach nicht an. Dennoch wurden tapfer Versuche unternommen, in 2022 ergänzt durch wieder mögliche Präsenzveranstaltungen, beispielsweise zur Leitbildentwicklung. Diese wurden von uns nach wie vor begleitet, ob vollumfänglich online oder in Mischform.

Benötigt wurde vielmehr Handwerkszeug, wie ein Bibliotheksbetrieb mit den pandemiebedingten Anforderungen organisatorisch und rechtssicher bewältigt werden konnte. Dazu waren andere Fachkräfte erforderlich, als die meisten von uns auf den Normalzustand spezialisierten Trainer/innen “eben mal schnell” bzw.  in Erfahrung bringen und mit gutem Kompetenzgewissen anbieten konnten. Wir hielten uns da zurück, denn … Schuster, bleib bei deinen Leisten!

Abgesehen von den allfälligen technischen Problemem relativ gut funktioniert hatten die Fortbildungen und die Vorlesungen zum Thema Fundraising.

Vorschau und Ranking

1. Fundraising

Wie an mehr Geld kommen? Vor allem vollbudgetierte Bibliotheken werden sich das angesichts der drohenden und bereits erfolgten Kostensteigerungen im Haushalt bang fragen. Es gilt, neue Geldquellen zu erschließen, ob durch Fördermittel oder Sponsoring – wir sind in beiden Bereichen fit. Da es ständig gesetztes Thema im Curriculum der TH Köln ist, ergo mein Lehrauftrag, hat es im internen WEGA-Team-Ranking den ersten Platz erobert.

2. Veranstaltungsarbeit

Im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit, in der übrigens eine unserer ersten Fortbildungsangebote, nämlich “Meine Bibliothek kann sich sehen lassen” nach längerer Zeit wieder aufploppt – ist die Veranstaltungsarbeit nicht wegzudenken. Die Pandemie hat gezeigt, dass Bibliotheken hier auf allen Bühnen “tanzen” können, ob virtuell oder klassisch. Post-Corona-Ideen bringen wir mit.

3. Leitbild / Profilbeschreibung / Bibliothekskonzept / Bibliotheksstrategien

Wer Fördermittel, Sponsoring oder Öffentlichkeitsarbeit sagt, muss auch Leitbild sagen. Ohne dieses Thema samt seiner Ableger und Synonyme geht das nicht (gut). Aber auch zur Neuorientierung nach zwei anstrengenden, alles auf den Kopf stellenden Phasen ist es ein Must-have. Und wir bleiben bei dem seit 1996 beworbenen Titel, der mittlerweile einige Nachahmer erfahren hat: “Das Leitbild als roter Faden”. Denn treffender geht’s ja eigentlich nicht.

Weitere Fortbildungsthemen finden Sie in unserer Programmübersicht.
Andere Themen können gerne angefragt werden. Wir schauen dann, was und ob es sich für uns machen lässt, ein Konzept auszuarbeiten. Maßgeschneidert, versteht sich.

Einen erfolgreichen Fortbildungsherbst und alles Gute und Verbesserungen für 2023 wünscht Ihnen

Ihr WEGA-Team

Ilona Munique und Reinhold Burger


¹Haltbare Zahlen hierfür liefern mir meine Abfrage bei den Studierenden der FH Potsdam und der TU Köln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.