Reflexion (01) einer ukrainischen Bibliothekarin aus Kiev

Wie erleb(t)en Bibliotheksmitarbeitende in der Ukraine den seit 7 Monaten andauernden, nervenzerfetzenden Ausnahmezustand¹?

Diese Erkenntnisse werden derzeit für eine geplante Veröffentlichung gesammelt.² Aus einem sehr berührenden Beitrag von Svitlana Barabash³ darf ich Auszüge veröffentlichen.

Auszug (01): Rückblickend auf die sieben Kriegsmonate, die die KPI-Bibliothek erlebt hat, können einige Schlussfolgerungen gezogen werden:

Wir (Menschen) sind nicht mutiger, stärker oder widerstandsfähiger geworden, aber wir sind erfahrener in Sachen Sicherheit, Überleben und persönlicher Ermächtigung geworden.


¹Zum Schutz vor Repressalien wird das Wort K***g hier nicht verwendet.

²”Biuletyn EBIB” – Polnisches Magazin für Bibliothekare und wissenschaftliche Informationsarbeiter http://ebibojs.pl/index.php/ebib/issue/archive

³Den Hintergrund unserer Freundschaft bildete ein einwöchiges Seminar, welches ich 1999 in Kiev zum Thema Leitbild und Sponsoring hielt. Daraus entwickelte sich ein Coachingprojekt, unterstützt durch das Goethe-Institut Kiev in 2000. 3 Monate war Svetla in Deutschland zum Deutschlernen und wurde im WEGA-Teamzur Leitbildmoderatorin für ihr Land ausgebildet. Wir verloren nie den Kontakt zueinander, trafen uns zur IFLA in Berlin und nehmen via Social Media Anteil an unseren Leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.