“Wie generieren wir zielgerecht Wissen?” – Doris Schneider (BBV-Mitgliederforum 2017 ; 4)

FH Ingolstadt, Technische Hochschulbibliothek

Moderator Bernd Sibler richtete an Doris Schneider, Leiterin der Bibliothek der Technischen Hochschule Ingolstadt (THB), die Podiumsfrage¹, ob es denn noch Bücher in der THB gäbe? Die Antwort Schneiders:

Selbstverständlich haben wir noch Bücher.

Wir beleuchten von der Hochschulseite aus anwendungsorientiert. Heterogenität erleben wir im ersten Semester. Abiturienten und aus verschiedenen Berufsfeldern Kommende müssen wir aufs Gleis setzten. Das geht nur digital. Doch der soziale und kommunikative Austausch ist für Studierende entscheidend.

Internationale Studierende, wenn sie aus Europa kommt, also, da liegen Welten dazwischen. Eine digitale Unterstützung ist meiner Meinung nach wichtig. Das Digitale ist überlebensnotwendig. Und Teaching Library ist eine ECTS-pflichtige Veranstaltung.

Es ist sehr wohl überlegt, an welcher Stelle wir digital oder mit Präsenz arbeiten. Wir bedienen beide Kanäle und gehen dabei projektorentiert und themenzentriert vor. Unsere grundsätzliche Frage ist: Wie generieren wir zielgerecht Wissen? Es ist eine tägliche Herausforderung auch unter den Kolleginnen und Kollegen, dies zu beantworten.

Im späteren Verlauf stellte Sibler die Frage: Wie vernetzt sich die TU Ingolstadt mit anderen?

Podiumsdiskussion zum Bayerischen Bibliothekstag / Mitgliederforum 2017. v.l.: Josef Kraus, Bernd Sibler, Cornelia Wraba, Ralph Deifel, Doris Schneider
Podiumsdiskussion zum Bayerischen Bibliothekstag / Mitgliederforum 2017.
v.l.: Josef Kraus, Bernd Sibler, Cornelia Wraba, Ralph Deifel, Doris Schneider

Schneider: Mit der VHS bisher gar nicht, ansonsten mit Gymnasien und der Technischerschule. Man sollte es intensivieren. Allerdings … zum Beispiel Oberstufen betreuen geht personell überhaupt nicht. Wenn es politischer Wille wäre, sie studierfähig zu machen und ein Lebenslanges Lernen zu ermöglichen, müsste man das flächenmäßig tun. Didaktikische Unterweisung von pädagogisch ausgerichtetem Personal fehlt. Es fehlt uns begleitendes Wissen hierzu. Wir brauchen erstens Flächendeckung und zweitens die Ressourcen.

In der nächsten Blogfolge kommen zu Wort: Ralph Deifel, Bayerische Staatsbibliothek, Leiter der Landesfachstelle, und noch einmal kurz Doris Schneider sowie Cornelia Wabra.

Vorangegangene Blogfolgen zur Podiumsdiskussion:

  • Josef Kraus, langjähriger Präsident des Deutschen Lehrerverbandes
  • Cornelia Wabra, Leiterin des Amtes für Weiterbildung der Stadt Regensburg

¹ Bayerischer Bibliothekstag (Mitgliederforum) am 26.10.2017 in Donauwörth

Ein kommentar:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.