Ich mache das heute zum ersten Mal – sagt Petra Strunk (Fobi LLL IN – 8)

Vortrag Petra StunkPetra Strunk¹ präsentiert ihren Vortrag “Von Alma bis Zotero – alles beim Infotreff” in Form der Pecha-Kuscha-Methode. Abweichend von dieser lediglich aus 20 Bildern von jeweils 20 Sekunden Darstellungs- und Sprechzeit bestehenden japanischen Präsentationsmethode las Strunk den Begleittext jedoch vor [Berichtigung: blickte auf ihre Stichworte] und bewegte sich auch nicht vom Mikro weg – was durchaus Vorteile hat. Sie mache dies zum ersten Male, sagt Strunk, und ich finde das richtig mutig und souverän bewältigt.

Es liegt also sicherlich nicht an mangelnder Übung, dass ich persönlich diese Methode nicht sonderlich schätze. Offenbar nimmt bei dieser Technik mein Aufmerksamkeitsgrad eher ab- statt zu, wie es eigentlich gedacht wäre. Diese Vortragsform ist mir entschieden zu hektisch. Auch bin ich offenbar eher eine Frau des Wortes als der Bilder.

Bei mir blieb jedenfalls nichts nachhaltig hängen. Mein Mitschrieb des 8. Vortrags innerhalb der Fortbildung “Lebenslanges Lernen im Beruf …”² vom 20.09. ist mir ein Rätsel. Bei allen Lücken in meinen vorherigen Mitschrieben konnte ich sinnvoll auch Wochen später noch ergänzen. Diesen hier nicht.

Vortrag Petra StunkVoilà, hier ist er; reimen Sie ihn sich einfach selbst zusammen. Und dann sehen Sie im Vergleich zu den anderen Mitschrieben, welche prima Gedankenleistung mein Hirn zu vollbringen bereit ist, wenn es Zeit genug für Inhalte bekommt – und ein paar Textfolien natürlich.

  • Unsere Experten: Von Kolleginnen für Kolleginnen
  • Auszubildender stellt Alma vor
  • Auf TN-Liste eintragen
  • Völlig frei in der Gestaltung, meistens Powerpoint, aber auch aktivierende Methoden, kleine Gruppen
  • Themenwünsche werden gesammelt, Info auch im UB-Wiki
  • Abgelegte Informationen
  • Info für Experten
  • Themenspeicher
  • Wie wird das Format angenommen? Höchste TN-Zahl 108, 36 niedrigste, 60 durchschnittlich, 8 Gäste der Kunstbibliothek
  • 21x durchgeführt -> 50 Tage pro Jahr für DBI-Statistik
  • positive Rückmeldungen
  • es kostet kein Geld
  • Expertensuche schwierig
  • Terminfindung
  • Evaluation – > Wie Wirksamkeit messen?

Ob das World Café mehr Erhellung bietet? Sie werden es sehen, bleiben Sie einfach hier dran.

¹Petra Strunk, Universitätsbibliothek der Technischen Universität Berlin, Ausbildung

²Mitschrieb zur Fortbildung Lebenslanges Lernen im Beruf: Individuell, virtuell, informell? vom 20.09.2017 in Ingolstadt. Veranstalterinnen: Kommission für Aus- und Fortbildung des Bibliotheksverbunds Bayern (KAF) in Kooperation mit der Bibliotheksakademie Bayern.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.