#bibtag17 – Mischlernform für berufsbegleitende Fortbildung (Mitschrieb 11)

Foto geklaut aus: BIB-Fobikom-Seite

“Die Mischung macht´s. Berufsbegleitende Fortbildungen als Mischlernform aus selbstgesteuertem Lernen am Arbeitsplatz und externen Schulungen”.¹ So lang wie der Titel, so groß die Begeisterung des Vortragenden, Jens Winalke (Evangelische HS in Bochum) über die Lernerkenntnisse seiner Teilnahme am Zertifikatskurs Teaching Librarian 16/17 des ZBIW². Er nimmt sie daher zum Anlass und Hintergrund, vermischte Lernformen darzustellen, wie er sie eben erlebt hat. Sie böten viele Möglichkeiten, den eigenen Lernprozess direkt im Arbeitsalltag zu gestalten, gleichzeitig die Arbeitsprozesse des Arbeitsalltags gezielt weiterzuentwickeln und optimieren zu lassen.³

Kurz gesagt: Verzahnung von Lern- und Arbeitsprozessen.

Online-Tool ScreenshotHalte ich für eine große Chance, um optimale Lernerfolge zu erzielen, bin ich ganz beim Vortragenden. Nicht so ganz bin ich allerdings mit einer der dabei verwendeten Methoden im Einvernehmen, da ich sie als Rückschritt in Richtung “Faktenwissen” statt “Fachwissen” sehe: das Quiz aus dem Online-Tool KAHOOT. Doch der für Schulungen zuständige Winalke bestätigte auf meine Nachfrage, dass das an ein Multiple Coice angelehnte Tool offenbar wegen des Gaming-Effekts beliebt wäre. Geschlossene Fragestellungen – weder zu stellen noch zu beantworten – fordern wenig heraus, doch der Wettbewerbscharakter kann durchaus aktivierend auf das Limbysche System, das Belohnungszentrum des Gehirns einwirken.

Eher schon findet die Gruppenarbeitsmethode “Wachsende Gruppe” (auch: Schneeballverfahren) mein Interesse, wobei diese nicht im Einzelnen vorgestellt wurde. Sie ist aber auch tatsächlich etwas tricky zu erklären. Mir ist ihr Einsatz bisher noch nicht anwendbar erschienen, da relativ zeitintensiv, daher wäre ein Erfahrungsbericht des Referenten interessant gewesen. Ich hatte es jedoch vorgezogen, lediglich eine Frage zu stellen, um das Zeitfenster im Vortrag nicht zu sprengen. Das ist auch das Manko an derartigen Veranstaltungen: Zu wenig Zeit.

Und weil das so ist, zolle ich Ulrike Kraß wie immer meine Bewunderung in der konsequenten, zeitpunktgenauen Bewältigung ihrer Moderationsaufgabe. Vielen Dank für die (er)kenntnisreiche Zusammenstellung dieser Session, Ulrike!

Mein Mitschrieb für meine vorletzte Teilnahme wird immer dünner, was im Anbetracht des hohen Vortragspensum wirklich kein Wunder wäre. Daher darf ich für den Rest der Mischung auf Winalkes Folien verweisen, die er bereitwillig und zeitnah zur Verfügung gestellt hat. Auch dafür vielen Dank dem BIB-Kommission-für Fortbildung-Mitglied!

¹ Fand statt unter TK 8: Invited Sessions (01.06.2017, 13:30 – 15:30 Uhr Lernen am Arbeitsplatz)

² Zentrum für Bibliotheks- und Informationswissenschaftliche Weiterbildung der TH Köln

³ Siehe auch Abstract.

Mitschrieb 11 zum 106. Bibliothekartag, 01.06.2017;  persönliche Versuchsreihe, ohne Folien(fotografien) wesentliche Aussagen ungefiltert zu erfassen. Unschärfen bitte zu entschuldigen.

Foto Winalke geklaut aus Bib-Fobikom. Danke!

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.