Die Zukunftsfavoriten der Stadtbibliothek Nordhorn

Zukunftsfavoriten der Stadtbibliothek Nordhorn
Zukunftsfavoriten der Stadtbibliothek Nordhorn.
Zukunftswerkstatt am 9.02.2018 in der Stadtbibliothek Nordhorn / Referentin: Ilona Munique, Das WEGA-Team, Bamberg

Zwei Zukunftsworkshops brachten es an den Tag, mit welchen Favoriten man in die intensivere Diskussion zur geplanten Neuaufstellung der Stadtbibliothek Nordhorn gehen wird. Es sind dies:

  1. Lernraum, Arbeitsraum
  2. Whatsapp “Business”
  3. Gaming, Gamification (Medienangebot)
  4. Makerspace
  5. Gaming, Gamification (Bereich Info, Wissen, Bildung, Lernen)
  6. Kommunikationsformen (Gesamtkonzept)

Herausgefunden wurden diese Favoriten im Rahmen einer Zukunftswerkstatt* als herausgelöster Teil zum Innovationsmanagement. Methodisch wurden zwei Workshops angeboten. Im ersten wurden Trends innerhalb verschiedener gesellschaftsrelevanter Bereiche und deren Auswirkung auf die Angebote und Serviceleistungen der Bibliothek festgestellt.

Dem zweiten Workshopteil ging für alle Teilnehmenden ein Einzelstudium von mitgebrachter Input-Literatur voraus. Mit diesen Impulsen gerüstet ergaben sich nach der jeweiligen Vorstellung der Themen in kleinen Gruppen An-Diskussionen. Eine erste Bewertungsrunde filterte diejenigen Themen heraus, denen man sich – persönlich und subjektiv – eher widmen möchte.

Team der Stadtbibliothek Nordhorn, Zukunftswerkstatt 2018, Workshop 1
Team der Stadtbibliothek Nordhorn, Zukunftswerkstatt 2018, Workshop 1

Anders als in Seminaren, wo es Mittelpunktfrage ist, was denn unsere Nutzer möchten und brauchen, sollte das “Lustprinzip” und die Themenneugierde der Mitarbeiter/innen im Vordergrund stehen. Denn nur so haben gänzlich neue und fremde Zukunftsthemen (die aber doch oft schon “alte” Vorfahren haben, wie wir immer wieder feststellten), eine viel höhere Chance, einer gemeinschaftlich gestemmten Umsetzung zugeführt zu werden. Es ist ja völlig legitim, Bedarfe zu wecken, nicht nur auf Bedarfe zu reagieren. Ja, da gibt es zwei Lager, ich weiß schon … 😉

Eine zweite Bewertungsrunde ergab sodann die o. g. Zukunftsfavorien, die sich in allen Rängen nicht zu widersprechen scheinen. Es ist also sehr gut möglich, dass hier zwischen Rang 1 und 6 nicht weiter unterschieden werden muss. Was zeigt, wie “rund” doch das Ergebnis ist.

Fazit: “Da geht was!”

Nun geht es in die Tiefe der Themen, und dazu werde ich als Referentin eher nicht mehr benötigt. Das bescheinigt optimistisch zumindest Ellen van der Loos, eine der beiden Bibliotheksleiterinnen Nordhorns:

Ganz lieben DANK für ALLES! Wir werden auf jeden Fall weiter daran arbeiten!

Dass meine Zuarbeit und Lernbegleitung seine Wirkung entfalten konnte, darf ich dem Feedback  Martina Kramers entnehmen:

Das Seminar hat unsere MitarbeiterInnen neu motiviert und spannende Impulse für unsere zukünftige Arbeit gesetzt . Vielen DANK für die gute Vorbereitung und den interessanten Seminartag.

Ja, Zukunftsthemen mögen ein weites Feld sein. Sie eingrenzen zu müssen, ist hart, doch ressourcengeschuldet. Doch bevor es ans Eingrenzen geht, braucht es eben vorbereitete Informationen und Entscheidungsinstrumente, aber eben auch Mut zur Lücke und Mut zu “ein bisschen mehr und neu geht immer”! Viel Erfolg, liebe Nordhorner!

Team der Stadtbibliothek Nordhorn
Team der Stadtbibliothek Nordhorn, Zukunftswerkstatt 2018

 

* Nicht zu verwechseln mit dem ehemaligen und sehr engagierten Verein Zukunftswerkstatt Kultur- und Wissensvermittlung e. V. Ich verwendete diesen Begriff übrigens seit je her schon innerhalb meiner Seminare zum Innovationsmanagement und in der Leitbilderstellung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.