Zukunftsfavoriten in der Bibliothek Höchberg

Zukunftswerkstatt Höchberg

Makerspace, Streaming-Dienste und Gaming / Gamification waren die Favoriten der Bibliothek Höchberg, die sich innerhalb des eintägigen Workshops, einer Zukunftswerkstatt, herauskristallisiert hatten. Vorab wurden Trends und ihre Ausprägung in der Gesellschaft erörtert, und welche Bedeutung diese für die Bibliothek haben könnten.

Workshop Zukunftswerkstatt Höchberg

Informationsschnipsel zu fünf Trendthemenbereiche wie z. B. Medienformen und -nutzung und Information-Wissen-Bildung bildeten die Grundlage. In Einzelarbeit und anschließender Plenumsdiskussion gelang es den Teilnehmerinnen, ein erstes Verständnis zu entwickeln, das dann in einer Abstimmung mündete. Das Ranking ergab sodann den bzw. die Favoriten, die künftig zur Weiterentwicklung im Raum stehen.

Es war für uns alle ein sehr guter Tag, die Stimmung im Team (mich eingeschlossen) ist frisch und aufbruchsbereit. Ich bin heute Früh schnurstracks mit den Unterlagen im Gepäck ins Rathaus gelaufen und habe unserem Chef vom Ablauf und den Ergebnissen des Workshops berichtet. Positives Fazit: Die Türen stehen offen …

Diskussion im Workshop Zukunftswerkstatt Höchberg

Die begeisterte E-Mail schrieb die Bibliotheksleiterin Martha Maucher wenige Tage nach dem lange geplanten und ersehnten Workshop, welcher sogar im letzten (sehr gelungenen!) Jahresbericht angekündigt war. Ein weiteres Feedback erfolgte heute, also vier Wochen später, Folge einer Dienstbesprechung.

Unisono waren alle sehr begeistert. Die Fortbildung war auf uns zugeschnitten, menschlich und wir konnten alles selber erarbeiten.

Frau Maucher holte sich noch ein paar Tipps ab, wie der Prozess der Realisierung noch etwas Schwung bekommen könnte. Eine klare Aufgabenverteilung zur Inormationsrecherche mit einer Zeitabsprache für die Ergebnisse ist hier am sinnvollsten. Vorerst werden die Unterthemenbereiche Freegal, Tigerbooks, Tonies und ein eigener Facebook-Auftritt angegangen.

Ranking im Workshop Zukunftswerkstatt Höchberg

Es helfen sicherlich die Erfahrungen und Best-Practice anderer Bibliotheken, der Rat der Fachstelle sowie Literaturrecherche, z. B. in Bibliotheksportalen wie dem Kompetenznetzwerk Bibliothek oder in Facebook-Gruppen. Was die Entscheidung der Reihenfolge impliziert, also am Besten beginnen mit dem Einblick in dieses Social-Media-Portal, allen negativen Schlagzeilen zum Trotz. Es kommt bekanntlich immer darauf an, was man selbst daraus macht … alles Gute dafür den Macherinnen um die rührige Chefin, Martha Maucher!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.