#bibtag17 – Bibliotheken in die Zukunft führen (Mitschrieb 1)

Sprache – dauernd mit Worten konfrontiert werden, bei denen man ahnt, was sie bedeuten, aber es nicht sicher weiß.

Dirk Baecker¹ zu einer der ersten “Medienkatastrophen” der Menschheit. Der Vortragende² hatte die Lacher auf seiner Seite.

Vortrag Dirk Baecker zum 106. Bibliothekartag 2017In der nachfolgenden “Gutenberg-Galaxis” nennt sich die Medienkatastrophe “Buchdruck”, dessen Sinnüberschuss die Kritik ist. Womit zumeist die Fähigkeit gemeint ist, Kritik einzustecken denn sie gezielt einzusetzen. *Sarkasmus (?) aus*. Doch auch die Vernunft, die Demokratie und Dynamisierung wurden entdeckt, die Welt des Menschen hin zu Individuen änderte sich gewaltig.

Die Organisationsform dieser Zeit ist die “Bürokratie”, auf die Baecker geradezu ein Loblied singt, da sie die Einführung verlässlicher Strukturen gewesen sei. Sie ging und geht einher mit einer Strukturform der funktionalen Differenzierung, und zwar für die nächsten 300 Jahre. Das heißt, man entdeckte, dass die Aufstellungsweise in Bibliotheken nach Sachgebieten keine schlechte Idee war (Politik, Naturwissenschaften, etc). “Man lebte in Bibliotheken”.

Congress Center Frankfurt am Main, Austragungsort des 106. Deutschen Bibliothekartags 2017Doch wie ist es heute, in der sogenannten Turing-Galaxis³?

  • Sinnüberschuss: Versuch der Kontrolle
  • Strukturform: Netzwerk
  • Kulturform: Komplexität – der Mensch wird zur Person. Launiger Einschub Baecker: “Wir wissen, dass wir ein Gehirn (= Werkzeug) haben, von dem wir allerdings nicht wissen, wie es funktioniert.”
  • Von der Hierarchie zur Heterarchie (nach McCuloch, Herbert A. Simon)
  • Die Umstellung auf neue Organisationsfomren fällt uns unglaublich schwer. Sie erfolgt von Innen und von Außen.
  • Die Frage heute ist: Gibt es für das, was ich hier tue, einen Auftrag? Beantwortet wird diese Frage auch in einem Manifest:

Agiles Manifest (#10)

  • Mach es dir so einfach wie möglich (Okay, das unterscheidet sich jetzt nicht wirklich von der Bürokratie …)
  • Ermuntere Leute dazu, dir einen Auftrag zu geben (na, DAS ist aber wirklich ein großer Sprung!)
  • Bilde Kreise in Teams in Teams
  • Arbeite nur im Auftrag (?)
  • Pflege die Leere (öhm … DAS fällt schwer!)
  • Beobachte die Umwelt (einverstanden!)

Vortragende Dirk Baecker, Ton Van Vlimmeren, Henning Lobin und Moderator Albert Bilo In der nachfolgenden Fragerunde empfiehlt Baecker zur Auflösung von organisierten / organisatorischen (?) Strukturen die Systemische Organisationsentwicklung mit Hilfe von Beratern. Außerdem weg vom betriebswirtschaftlichen Denken hin zu einer milieu-horizontalen Entwicklung.

Der sehr gut vorbereitete Moderator Albert Bilo (vdb-Kommission Management) rät, Alleinstellungsmerkmale zu suchen. Sein Fazit: In der Entwicklung der Kulturrechniken gibt es viel zu tun, aber nicht mit den Werkzeugen von gestern.

¹ Dirk Baecker ist ein deutscher Soziologe und Inhaber des Lehrstuhls für Kulturtheorie und Management an der Universität Witten/Herdecke. Quelle: Wikipedia.

² Vortragsreihentitel: Bibliotheken in die Zukunft führen. Ansätze und Impulse für ein auf die Zukunft angelegtes Bibliotheksmanagement.

³ Turing-Galaxis bezeichnet eine Welt, die grundlegend vom vernetzten Computer als Leitmedium geprägt ist, analog zu Marshall McLuhans Gutenberg-Galaxis. Quelle: http://www.cognitiones.de/medien/turinggalaxis.html

Mitschrieb 1 zum 106. Bibliothekartag, 30.05.2017;  persönliche Versuchsreihe, ohne Folien(fotografien) wesentliche Aussagen ungefiltert zu erfassen. Etwaige inhaltliche sowie Tippfehler bitte zu entschuldigen.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.